"Corona-Shutdown" - nix geht mehr? - weniger Kontakte = mehr Leben!

Coronavirus
& Kultur
swissresearch
swissresearch - alternativ - informativ - denke selbst!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                               A C H T U N G, bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen! 

 

 

Warum ich das Bild oben auswählte und zugleich etwas kritisch auf diese "Krise" schaue?

by  K. H o f s ä s s , meine private Meinung sowie Links zu Quellen im Netz

 

1.  Wissen Sie, dass ein und dieselbe Stiftung immense Spenden an folgende zentrale "unabhängige" Institutionen verabreicht?

      

     W H O   -   Johns Hopkins University  -    R K I  -    Charité Berlin    -    Spiegel   -   CureVac   -     Die Zeit ?    -  

     Fragen Sie den Staat!

 

2. Ich habe (nicht nur) die Doku von ARTE gesehen - "Profiteure der Angst" - welche mich mehr beunruhigte, als das Virus!  Unbedingt anschauen !

 

3. Die Corona-Krise, mit der produzierten Angst aus einer unfundierten Datenbasis, wird dafür hergenommen werden, Gesetze, Überwachung, 

     veränderte Wirtschaftsverhältnisse, Umverteilung vom Mittelstand zu den Konzernen, Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Bargeldabschaffung , eEuro,

     Verschuldung und Inflation  zu rechtfertigen. Das Europa 2.0 muss nun klug von unabhängigen Menschen für die Menschen der Mitgliedsländer 

     und vor allem transparent (!?)  aufgestellt werden!  

     Die Rolle der WHO, des RKI, der Medien ( Zeit, Spiegel... ) und der Charité als unabhängige Entscheider,  muss im Sinne der Gesundheit der

     Menschen auf das jeweilige Spendenaufkommen seitens Bill Gates überprüft werden! 

     ARTE hat dazu aufschlussreiche Dokus gedreht: 

 

-   "Profiteure der Angst"  ARTE Doku: https://www.youtube.com/watch?v=fqiwnRGNPS8 und 

 

-    "WHO gehört Bill Gates zum größten Teil" ARTE Doku: https://www.youtube.com/watch?v=eFTvHA3XCZ8

 

-    "Die WHO - im Griff der Lobbyisten?"  ARTE Doku: https://www.arte.tv/de/videos/061650-000-A/die-who-im-griff-der-lobbyisten/

       Artikel hierzu: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-03/who-unabhaengigkeit-bill-gates-film/seite-2

 

-    "Wie gefährlich ist das neue Corona Virus?" ARTE Doku. Stand Anfang März 2020 schätzte man die Sterberate auf 2% 

     https://www.arte.tv/de/videos/094279-019-A/wie-gefaehrlich-ist-das-neuartige-coronavirus/

 

      Ersten Zwischenergebnissen zufolge, ist das Virus offenbar weniger tödlich als gedacht. Die Mortalitätsrate in Heinsberg im April, lag bei

      0,37 Prozent.  Sollte sich dies auch bundesweit mitteln, dann lägen wir bei 1,2% - viel Leid für die Angehörigen aber sind die  anhaltenden

     Massnahmen dann noch immer gerechtfertigt? Hat man im Jahr 2017/2018 beider Grippewelle mit 25000 Toten so ein Aufwand betrieben?

 

    Weitere Links und Lesestoff:

    Fakten prüfen!  Wer sich die Mühe machen möchte und die Sterbefälle 2016 - April 2020 anschauen möchte, um eine "Übersterblichkeit" durch "C"

    zu überprüfen - bitte gerne beim Statistischen Bundesamt  das  offizielle PDF  hier 

    Ich kann für 2020 keine signifikant höhere Sterblichkeit im Vergleich zu 2018  jeweils Jan - April feststellen.

 

   Artikel aus dem Ärzteblatt:

   Corona-Apps: Datenschutzkonforme Lösungen angemahnt

  Dienstag, 21. April 2020

  Zitat aus dem Artikel: „Bei einer einfachen Deinstallation der App bleibt der Zugriff auch weiterhin bestehen“, so der CCC. Zudem würden die sensiblen

  Daten der meisten Nutzer nicht bereits auf dem Smartphone pseudonymisiert, sondern vollständig und teilweise mit Klarnamen der Datenspender 

  abgerufen und erst beim RKI pseudonymisiert."

  https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/112157/Corona-Apps-Datenschutzkonforme-Loesungen-angemahnt

  Meiner Meinung nach, erfordert eine für die Wirksamkeit erforderliche Akzeptanz von 60 70 % der Bevölkerung, eine bedingungslose Tranzparenz der 

  Datenbehandlung, anonymisierte und verschlüsselte Weiterleitung an einen Server oder an Google und Apple.

 

    https://www.heise.de/tp/features/The-Money-Question-4684441.html

    Die Verästelungen der Pharmaindustrie: https://twitter.com/ExposeitI/status/1244319114828681223

    3Sat Bericht Demo 11.04.2020 in Berlin:  https://www.3sat.de/kultur/kulturzeit/abschied-vom-grundgesetz-100.html

  

    B l a c k R o c k - Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns | Doku | ARTE 1h 30 Min., welche jedem die Augen öffnen:

    Arte  Doku zu B l a c k R  o c k  und  seine Rolle  in unserer Welt - A l a d i n s  künstliche Intelligenz als "allwissend"

    https://www.youtube.com/watch?v=ezhq4WM53r0

 

  Die Geldroboter | Doku | ARTE

  Der Verdacht liegt nahe: Der Hochfrequenzhandel ist für die Realwirtschaft schädlich.

  "Verdienst" von 6000 $ durch schnellere Käufe mit Hochfrequenzhandel innerhalb weniger Millisekunden, so  werden zBsp mittels Robotern 

  vorgekaufte Pensionspapier für den "echten" Käufer teurer!

  Und für Flash Crashs, wie z.Bsp. am 5.2.2018, sind diese Mechanismen für die Pulverisierung von rund 2000 Milliarden Dollar verantwortlich!

  

  Wir befinden uns in einem sich verselbstständigten Hochfinanz-ÖKO-System mit nur teilweiser wirkender Regulierung durch die EZB, 

  welche die Finanzaufsicht übernommen hat und noch bis mind. 2019 Beraterverträge mit dem schwarzen Felsen eingegangen ist.

 

  Informationen fließen mit fast Lichtgeschwindigkeit in den Computerhandel und ermöglichen Riskmanagement für Blitztrading, ohne 

  einen Nutzen für die Realwirtschaft - gerade auch verstärkt in volatilen Zeiten wie 2020! -

 

 Denke selbst und bleib gesund - alles wird gut!

 

 Intensivregister

 Aktuelle Belegungssituation intensivmedizinischer Bereiche der Krankenhaus-Standorte Deutschlands

 https://www.intensivregister.de/#/intensivregister

 

  

 4. Rettung durch Impfung von 7 Milliarden? - What ever it takes?

        Der Impfaktivismus der Gates-Stiftung

     https://multipolar-magazin.de/artikel/der-impfaktivismus-der-gates-stiftung

 

  Warum ich das hier schreibe? 

  Anmerk.: Ziehen Sie nicht Ihre vorgefertigte Schublade auf  - Sie wissen schon welche, das wäre plumpes Framing!

  

  Es tut einerseits gut - andererseits  auch nicht - ich sehe es als meine Pflicht, mich mit der Thematik ergebnisoffen auseinanderzusetzen und ja,

  ich habe vor Corona großen Respekt  - aber ich denke selbst! - ich möchte gegensätzliche  Argumentationen zulassen und verstehen!

 

  Diese Veranstaltungsportale ist aus der Not entstanden um unser kleines Stück Kultur "Liederabende mit Gesang und Piano" in

  guten Portalen bewerben zu können. Dies möchten wir so schnell als möglich und gesund auch wieder tun dürfen, nur nicht für den Preis einer 

  unfreiwilligen Impfung, einer desolaten Wirtschaft,  einer Verschiebung vom Mittelstand zu den Konzernen, einer Hyperinflation und einer

  digital kontrollierbaren Gesellschaft! (ich schalte vorsorglich meine automatischen Updates für Android/Apple ab, - kein tracing im Betriebssystem!)

  Zugegeben, ich bin selbst ein Profiteur der Angst, ich zähle zur Risikogruppe und wurde freigestellt.   Trotzdem arbeite ich einmal in der Woche 

  freiwillig in meinem Beruf! Ich halte mich an die behördlichen Vorgaben - mit Abstand  - Respekt und wenn's

  denn sein muss, auch mit Maske.

 

  Jeder lernt in Krisen dazu - ich hoffe auch in der nicht immer ganz ehrlichen Kommunikationskultur ( Risikoabwägung?).

 Auffallendes Beispiel:

 Die  Masken-Kommunikationspraktik:  Link https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-maskenpflicht-mundschutz-100.html

 - Nein, sie schützen nicht - die Bevölkerung braucht das nicht. - zu dem Zeitpunkt gab es zu wenig Masken.

 - Doch sie schützen. Ja, Stoffmasken sind für den Schutz anderer  in der Bevölkerung gut. - Nun gibt es Stoffmasken und wenige andere Masken.

 - Die Stoffmasken sind doch nicht gut genug - kauft euch die amtlichen Masken - Nun, da professionelle Masken Ende April erhältlich sind!

 Na ja, mit der Aussage des Herrn Prof. Lauterbach hätte ich dann doch nicht gerechnet.

(ich habe eine priv. Wette verloren und "sorry liebe MaskennäherInnen"

Alles sicher gut gemeinte Vorschläge, welche mehr Verwirrung + Misstrauen als Klarheit brachten. Stand 27.4.2020  was  kommt noch? ;-)

 

 Was ich einfordere, wie ein kleines Kind, als Bürger und Wähler: Das "WARUM" !

 Welche Maßnahme fußt auf welcher Datenbasis, von wem erstellt, z Bsp mit wieviel Test ermittelt?  Mit wie vielen Test wurden welche Ergebnisse erzielt?  In welchem Verhältnis steht die Inzidenz zur Bevölgerungszahl / 100000 . Ein Zuckerwürfel in einem Liter ist mehr als im Bodensee ;-)

 Welche Zahlen mit Erhebungsart, Bezug und  Verhältnis z.Bsp. zur Gesamtbevölkerung ( % )  x Infizierte aus ingesamt y Tests etc , % Übersterblichkeit  

 im Vergleich zu Grippewelle 2017/ 2018 ?  Parameterangaben wie RNull sollten für  "Lockerungen" nicht ständig variiert werden.

 

 

   So komme ich zum Schluss mir meine eigene Meinung in meiner Mitte zu bilden - selbst zu denken ohne Angst! und doch alle Wege zu gehen

   ohne geimpft zu werden - auch wenn der Weg lang wird!

    

  Denken Sie selbst und bleiben Sie gesund!

 

   A C H T U N G  bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen!

  Interessantes aus der Psychologie:

 

  Der Psychiater Jan Kalbitzer beschreibt, warum Meinungsfreiheit nicht Handlungsfreiheit bedeutet, woher dieses Missverständnis
  kommt - und warum niemand sicher sein sollte, auf der richtigen Seite zu stehen.

 

  Wer mag , kann diese Unterseite "Corona-Shutdown" gerne an Freunde weitergeben !

  Permalink:

  https://symbadische.jimdofree.com/corona-shutdown/

 

 Wer Veranstaltungsportale.de  unterstützen möchte, dem sage ich auf diesem Weg:  "Herzlichen  Dank" !!

 Stichwort "Portale"

 PAYPAL.ME/KLAUSKLAVIER


 

 
 

 

                              © 2020  K. H o f s ä s s , meine private Meinung sowie Links zu Quellen im Netz

 

 

PS  Wer unseren Liederabend Livestream in facebook anschauen möchte - gerne  jede Woche Freitag   bis zum 1. Mai !

      Stichwort "Liederabend"  - herzlichen Dank!

     PAYPAL.ME/KLAUSKLAVIER

 

 

Risiko abwägen -

Covid-19 Ausbreitung - auf Zeit spielen!? - ja schon, nur wie lange?!

"Social distancing" bis 19. April - ausreichend zur Eindämmung der Pandemie - nein nur leichte Lockerung bis zum 3.5.2020?

 

Wöchentliche Livestreams von "Peter & Klaus"   bis 1.5.2020 auf unserer Facebook Seite hier

 

A C H T U N G  bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen! 

Bei allen Fehlern und anfänglicher Fehleinschätzung lief es, dank der Maßnahmen, noch glimpflich ab in Deutschland! 

Stand 16.4.2020   10 000 freie Intensivbetten!

 

Der Shutdown ist auch bei allen kleineren Veranstaltungen angekommen!

Ansteckung mit dem Corona Virus SARS-CoV-2 kann nur durch weniger "Sozialkontakte" vermieden werden!

In der Folge bedeutet das - #stayathome !

Keine Konzerte, keine Events etc und keiner weiß, wie lange die hohe Ansteckungsgefahr anhält!

 

Wir sind keine Fachleute, deshalb hier nur Tipps von verlässlichen Quellen im Netz:

 

Wir empfehlen hier das Schreiben des RKI welches auch Maßnahmen empfiehlt

-  Allgemeine Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen

Robert Koch Institut Risikobewertung COVID-19  Zur Absicherung das zuständige Gesundheitsamt befragen!

- alternativ informieren unter : Swiss Propaganda Research  https://swprs.org/

 

 

Sonstige

-  Artikel v. 4.3.20 fokus mit Virologe Herrn Drosten 

Statistik Hopkins UNIVERSITY Maryland:  Hier der ausführliche LINK

    https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

    oder einfacher*):

    bit.ly/corona3

 

   *) Kurzlinkanbieter bit.ly bietet nach Anmeldung personalisierte Links - hier mein Link zu oben erwähnter Seite:  bit.ly/corona3

 

Nachdem die Bundesregierung empfiehlt: "Bei Coronavirus-Symptomen ist es besser anzurufen, als im Wartezimmer zu sitzen..."

hier die wichtigsten Telefonnummern:

 

Bundesregierung empfiehlt: Bei Coronavirus-Symptomen ist es besser anzurufen, statt im Wartezimmer zu sitzen.

  • 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
  • 115: Einheitliche Behördennummer
  • 0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland
  • 030 346 465 100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums
 

     116 117 ärztlicher Bereitschaftsdienst

     115  einheitliche Behördennummer

     0800 011 77 22  unabhängige Patientenberatung Deutschland

 

 

Angst und Hysterie sind ebenso schlechte Ratgeber wie Ignoranz und Leugnen!

 

"Peter & Klaus"  im Gewölbesaal des Baden-Badener-Weinhaus.de in Neuweier 

Veranstaltung für  27.3.2020  wird auf unbestimmt verschoben! Sicherheitsgründe!

Bei dieser Veranstaltung können wir Sicherheitsbedenken für Besucher und MitarbeiterInnen des Veranstalters nachvollziehen! 

 

 

Corona-Shutdown = Kultur-Shutdown? - nicht ganz: 

 

"Peter & Klaus" gaben am 1.5.2020  ab 20 Uhr einen letzten Live-Stream in facebook von ihrem Liederabend!

Musik - Story: 

Am 3.4. auf  Alt Eberstein, bei Baden - Baden  wurde am 14.3.  ABGESAGT - wegen Coronavirus!

versuchten wir mit dem Burgherren einen gemütlichen kleinen Liederabend bei gutem Essen zu geben!

Jeder Gast handelt in eigener Verantwortung!  War auch bis letzte 13.3.20 vom Gesundheitsamt unter Auflagen genehmigt.

Wir waren gespannt auf die Beantwortung der Anfrage beim Gesundheitsamt für max. 40 Pers und freuten uns

auf das Konzert mit Peter & Klaus  ( Gesang & Piano aus Bühl ) jedoch:
Mit Eingang vom 14.3.2020:   Absage vom Gesundheitsamt für Freitag  3.4.2020  AltEberstein 

                                                                 ABGESAGT - wegen Coronavirus! - Veranstaltung wird auf unbestimmte Zeit verschoben!

Veranstalterseite Alt-Eberstein.de

 

 

 Keiner weiß, wie es weitergeht mit Kultur - Leben - Arbeit  - Ausgangssperren?

 

 Wir lassen Euch nicht im Stich:

 

 Wöchentliche Livestreams bis 1.5.2020 von "Peter & Klaus"  auf unserer Facebook Seite hier

 

 Machen Sie es gut - bleiben Sie gesund  - bis ...  im richtigen Leben! 

 

 Ihre Veranstaltungsportale.de

 

A C H T U N G  bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen!

 

 

 

Tags corona-shutdown, shutdown, Kultur-Shutdown, #Kultur, #AltEberstein, #Liederabend, #Shutdown, #Hysterie#stayathome,

#CoV-2 #Coronavirus #Veranstaltung #absagen #Risikoanalyse #Covid-19 #Veranstalter #Venues #Großveranstaltungen #Events #Lüftung #Bestuhlung #Hygiene, #Desinfektion, #corona, #Kultur, #Absage, #Shutdown,

Die Bundesregierung empfiehlt: Bei Coronavirus-Symptomen ist es besser anzurufen, statt im Wartezimmer zu sitzen.

  • 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
  • 115: Einheitliche Behördennummer
  • 0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland
  • 030 346 465 100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums
 

Alle wichtigen Meldungen zum Coronavirus im F

Wichtige Telefonnummern bei Covid-19-Verdacht

Die Bundesregierung empfiehlt: Bei Coronavirus-Symptomen ist es besser anzurufen, statt im Wartezimmer zu sitzen.

  • 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
  • 115: Einheitliche Behördennummer
  • 0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland
  • 030 346 465 100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums
 

Die Bundesregierung empfiehlt: Bei Coronavirus-Symptomen ist es besser anzurufen, statt im Wartezimmer zu sitzen.

  • 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
  • 115: Einheitliche Behördennummer
  • 0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland
  • 030 346 465 100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums
 

Alle wichtigen Meldungen zum Coronavirus im F

ABGESAGT - wegen Coronavirus!
ABGESAGT - wegen Coronavirus auf Monate später verschoben!

Mehr erfahren auf unserer Seite PeterundKlaus.de  oder auf  unserem

Facebook Account ! 1.5. LIVE - STREAM  Peter  & Klaus  20 Uhr!

 

 

A C H T U N G  bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen! 

 

Randnotizen zu

Covid-19

   © 2020  K. H o f s ä s s , meine private Meinung sowie Links zu Quellen im Netz

 

Risikoabwägung

bei einer global ausgerufenen Pandemie wie  für das Virus SARS-CoV-2, kann nur mit datenethischer Beurteilung aufgrund einer sauber erstellten Datengrundlage multipler Disziplinen wie Virologen, Epidemiologen sowie Soziologen, Psychologen, Ärzten, Risikomanagern und Wirtschaftswissenschaftlern betrieben werden!

 

Das scheint mir persönlich aus Laiensicht, zur Zeit nicht gegeben zu sein! (Anfang April 2020)

Der Überhang liegt auf der Seite der Virologen und der Pharmaindustrie!

Vorschläge von Seiten der Epidemiologen, Risikomanagern, Statistikern, und Sozialwissenschaftler werden nicht angemessen berücksichtigt!

Repräsentative SARS-CoV-2-Tests in der Bevölkerung wurden anfänglich nicht durchgeführt.

Yoda hat schon in Star Wars die Wirkungskette unmissverständlich aufgezeigt:

 

"Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite. Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid."

 

Links  dazu:

https://www.risknet.de/themen/risknews/anmassung-von-wissen/

 

https://www.risknet.de/themen/risknews/covid-19-serioeser-umgang-mit-unsicherheit/

 

https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

 

https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-der-stammbaum-verraet-woher-es-kommt-ld.1548271

 

Zu Wuhan und Italien - gemeinsames Leid: Die Luftverschmutzung - Stress - nicht belastbare Zahlen / Datenbasis - Angst

https://www.eurasiareview.com/01022020-polluted-air-could-be-an-important-cause-of-wuhan-pneumonia-oped/

 

Ein Beispiel ( aus https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/ ) wie man Vertrauen abbaut ist zBsp das Herausnehmen von Geburtsdaten italienischer Ärzte die bislang an der Pandemie gestorben sind - mit dem Virus oder durch das Virus?

 

Der erste Link, zeigt Daten mit dem bis zum 28.3.2020 noch mit veröffentlichten Geburtsdatum der teilweise sehr alten Ärzte

Der zweite Link zeigt keine Zweifel erregende Geburtsdaten mehr  ab dem 30.3.2020

1. Link ( mit Geburtstdatum )

https://web.archive.org/web/20200328152430/https://portale.fnomceo.it/elenco-dei-medici-caduti-nel-corso-dellepidemia-di-covid-19/   ( Daten wurden von mir gesichert )

 

2. Link ( aktuell - ohne Geburtsdaten)

https://portale.fnomceo.it/elenco-dei-medici-caduti-nel-corso-dellepidemia-di-covid-19/

 

Die Frage stellt sich mir: Von wem wurde dies angeordnet und aus welchen Gründen?

Vertrauen in eine offen gelegte Datenlage schafft dieses Vorgehen nicht wirklich! Das Alter wird dadurch verschleiert!

 

Camus: "Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit."

 

 

Politiker sind in einer schweren Lage  - Zögern - Abwägen - Debatte - Entscheiden - wissenschaftlicher + unabhängiger Rat?

 


A C H T U N G  bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen! 

 

Hier stelle ich zwei Artikel vom 28.3.2020 aus England zur Verfügung,
welche meiner Ansicht nach lesenswert und ein hoffnungsvoller Apell an die Vernunft der Politiker in schwerer Lage sind:

Quelle jeweils
https://www.spectator.co.uk

Mit Google Übersetzer übersetzt

1. Artikel, England The Spectator 29.3.2020

Quelle  https://www.spectator.co.uk/article/how-to-understand-and-report-figures-for-covid-19-deaths-

Dr. John Lee
Wie man Zahlen für „Covid-Todesfälle“ versteht und meldet
29. März 2020, 16:07 Uhr


Jetzt sehen wir jeden Tag Zahlen für „Covid-Todesfälle“. Diese Zahlen werden häufig in Diagrammen ausgedrückt, die einen exponentiellen Anstieg zeigen. Beim Lesen (und Berichten) dieser Zahlen ist jedoch Vorsicht geboten. Angesichts der außergewöhnlichen Reaktion auf die Entstehung dieses Virus ist es wichtig, einen klaren Überblick über seinen Fortschritt und die Bedeutung der Zahlen zu haben. Die Welt der Krankheitsberichterstattung hat ihre eigene Dynamik, die es wert ist, verstanden zu werden. Wie genau oder vergleichbar sind diese Zahlen im Vergleich zu Covid-19-Todesfällen in verschiedenen Ländern?

Wir sehen oft ein Verhältnis ausgedrückt: Todesfälle als Anteil der Fälle. Die Abbildung ist ein Zeichen dafür, wie tödlich Covid-19 ist, aber die Verhältnisse variieren stark. In den USA 1,8 Prozent (2.191 Todesfälle in 124.686 bestätigten Fällen), Italien 10,8 Prozent, Spanien 8,2 Prozent, Deutschland 0,8 Prozent, Frankreich 6,1 Prozent, Großbritannien 6,0 Prozent. Ein fünfzehnfacher Unterschied in der Sterblichkeitsrate für dieselbe Krankheit scheint in solchen ähnlichen Ländern seltsam: alle entwickelt, alle mit guten Gesundheitssystemen. Alle bekämpfen die gleiche Krankheit.

Sie könnten denken, es wäre einfach, die Sterblichkeitsraten zu berechnen. Der Tod ist ein starker und leicht zu messender Endpunkt. In meinem Berufsleben (ich bin ein pensionierter Pathologieprofessor) stoße ich normalerweise auf Studien, die dies vergleichbar und als Verhältnis ausdrücken: die Anzahl der Todesfälle in einem bestimmten Zeitraum in einem Gebiet, geteilt durch die Bevölkerung dieses Gebiets. Zum Beispiel 10 Todesfälle pro 1.000 Einwohner pro Jahr. Also nur drei Zahlen:

    Die Bevölkerung, die sich die Krankheit zugezogen hat
    Die Zahl der an Krankheiten sterbenden Menschen
    Der relevante Zeitraum

Das Problem ist, dass in der Covid-19-Krise jede dieser Zahlen unklar ist.

1. Warum die Zahlen für Covid-19-Infektionen sehr grob unterschätzt sind

Angenommen, es gab eine Krankheit, bei der nach zwei Tagen immer ein großer violetter Fleck in der Mitte Ihrer Stirn auftrat - es wäre leicht zu messen. Jeder Arzt könnte dies diagnostizieren, und nationale Zahlen wären zuverlässig. Betrachten Sie nun eine Krankheit, die über einen Zeitraum von 5 bis 14 Tagen eine variable Temperaturerhöhung und Husten verursacht, sowie variable Atemwegsbeschwerden, die von kaum etwas bis zu schweren Atemwegserkrankungen reichen. Bei Patienten, die von dieser Krankheit betroffen sind, treten eine Reihe von Symptomen und Anzeichen auf. weit überlappend mit ähnlichen Effekten, die durch viele andere Infektionskrankheiten verursacht werden. Ist es Covid-19, saisonale Grippe, eine Erkältung - oder etwas anderes? Es wird unmöglich sein, durch klinische Untersuchung zu sagen.

Die einzige Möglichkeit, Menschen zu identifizieren, die definitiv an der Krankheit leiden, besteht in der Verwendung eines Labortests, der sowohl für die Krankheit spezifisch ist (erkennt nur diese Krankheit und keine ähnlichen Krankheiten) als auch für die Krankheit empfindlich ist (einen großen Teil der Menschen mit dieser Krankheit aufnimmt) diese Krankheit, ob schwer oder mild). Die Entwicklung genauer, zuverlässiger und validierter Tests ist schwierig und zeitaufwändig. Im Moment müssen wir darauf vertrauen, dass die verwendeten Tests messen, was wir denken, dass sie sind.

Bisher waren Testkits bei dieser Pandemie hauptsächlich für Krankenhauspatienten mit signifikanten Symptomen reserviert. Bei Patienten mit leichten Symptomen wurden nur wenige Tests durchgeführt. Dies bedeutet, dass die Anzahl der positiven Tests weitaus geringer ist als die Anzahl der Personen, die die Krankheit hatten. Sir Patrick Vallance, der wichtigste wissenschaftliche Berater der Regierung, hat versucht, dies zu betonen. Er schlug vor, dass die tatsächliche Zahl für die Anzahl der Fälle 10- bis 20-mal höher sein könnte als die offizielle Zahl. Wenn er Recht hat, ist die Gesamtsterblichkeitsrate aufgrund dieses Virus (alle aus Labortests abgeleitet) 10- bis 20-mal niedriger als aus den veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Je mehr ungetestete Fälle steigen, desto niedriger ist die tatsächliche Sterblichkeitsrate.

 2. Warum Covid-19-Todesfälle eine erhebliche Überschätzung darstellen

Was ist als nächstes mit den Todesfällen? Viele britische Gesundheitssprecher haben wiederholt darauf geachtet, dass die in Großbritannien angegebenen Zahlen den Tod mit dem Virus und nicht den Tod durch das Virus anzeigen - dies ist wichtig. Als Prof. Neil Ferguson vom Imperial College London vor einigen Tagen im Parlament aussagte, sagte er, dass er jetzt weniger als 20.000 Covid-19-Todesfälle in Großbritannien erwartet, aber vor allem zwei Drittel dieser Menschen wären trotzdem gestorben. Mit anderen Worten, er schlägt vor, dass die grobe Zahl für „Covid-Todesfälle“ dreimal höher ist als die Zahl, die tatsächlich von Covid-19 getötet wurden. (Selbst die Zwei-Drittel-Zahl ist eine Schätzung - es würde mich nicht wundern, wenn der tatsächliche Anteil höher ist.)

Diese Nuance ist entscheidend - nicht nur für das Verständnis der Krankheit, sondern auch für das Verständnis der Belastung, die sie in den kommenden Tagen für das Gesundheitswesen bedeuten könnte. Leider geht die Nuance in den Zahlen aus der Datenbank verloren, die zur Verfolgung von Covid-19 verwendet wird: dem Johns Hopkins Coronavirus Resource Center. Es hat eine riesige Datenbank mit Covid-19-Daten aus aller Welt zusammengestellt, die täglich aktualisiert werden. Die Zahlen werden weltweit verwendet, um den Virus zu verfolgen. Diese Daten sind nicht standardisiert und daher wahrscheinlich nicht vergleichbar, doch diese wichtige Einschränkung wird selten durch die (vielen) Grafiken ausgedrückt, die wir sehen. Es besteht die Gefahr, dass die Qualität unserer Daten übertrieben wird.

Die Unterscheidung zwischen dem Sterben mit Covid-19 und dem Sterben aufgrund von Covid-19 besteht nicht nur darin, Haare zu spalten. Betrachten Sie einige Beispiele: eine 87-jährige Frau mit Demenz in einem Pflegeheim; ein 79-jähriger Mann mit metastasierendem Blasenkrebs; ein 29-jähriger Mann mit Leukämie, der mit einer Chemotherapie behandelt wurde; eine 46-jährige Frau mit Motoneuronerkrankung seit 2 Jahren. Alle entwickeln Brustinfektionen und sterben. Alle Tests positiv für Covid-19. Dennoch waren alle anfällig für Todesfälle durch Brustinfektionen aufgrund einer infektiösen Ursache (einschließlich der Grippe). Covid-19 war vielleicht der letzte Strohhalm, aber es hat nicht ihren Tod verursacht. Betrachten Sie zwei weitere Fälle: einen 75-jährigen Mann mit leichter Herzinsuffizienz und Bronchitis; Eine 35-jährige Frau, die zuvor fit und gesund war und keine bekannten Erkrankungen hatte. Beide erkranken an einer Brustinfektion und sterben, und beide sind positiv für Covid-19. Im ersten Fall ist nicht ganz klar, welches Gewicht auf die bereits bestehenden Zustände im Vergleich zur Virusinfektion zu legen ist. Um dieses Urteil zu fällen, müsste ein Facharzt die Fallberichte prüfen. Der letzte Fall würde vernünftigerweise dem durch Covid-19 verursachten Tod zugeschrieben, vorausgesetzt, es gab keine zugrunde liegenden Bedingungen.

Es ist zu beachten, dass es keine internationale Standardmethode für die Zuordnung oder Erfassung von Todesursachen gibt. Normalerweise wird bei den meisten Todesfällen der Atemwege nie eine bestimmte infektiöse Ursache aufgezeichnet, während im Moment erwartet werden kann, dass alle positiven Covid-19-Ergebnisse im Zusammenhang mit einem Tod aufgezeichnet werden. Auch dies spaltet keine Haare. Stellen Sie sich eine Bevölkerung vor, in der immer mehr von uns bereits Covid-19 hatten und in der jeder kranke und sterbende Patient auf das Virus getestet wird. Die Todesfälle, die offenbar auf Covid-19, die Covid-Flugbahn, zurückzuführen sind, werden sich der Gesamtsterblichkeitsrate nähern. Es scheint, dass alle Todesfälle durch Covid-19 verursacht wurden - wäre das wahr? Nein. Die Schwere der Epidemie wird durch die Anzahl der zusätzlichen Todesfälle (über dem Normalwert) insgesamt angegeben.

3. Covid-19 und ein Zeitraum

Was ist schließlich mit dem Zeitraum? In einem sich schnell bewegenden Szenario wie der Covid-19-Krise sind die täglichen Zahlen nur eine Momentaufnahme. Wenn Menschen ziemlich lange brauchen, um an einer Krankheit zu sterben, wird es eine Weile dauern, bis die tatsächliche Sterblichkeitsrate beurteilt ist, und die ersten Zahlen werden unterschätzt. Aber wenn Menschen ziemlich schnell an der Krankheit sterben, werden die Zahlen näher an der wahren Rate liegen. Es ist wahrscheinlich, dass es eine leichte Verzögerung gibt - diejenigen, die heute sterben, könnten einige Tage lang schwer krank gewesen sein. Mit der Zeit wird dies jedoch weniger wichtig, wenn ein stabiler Zustand erreicht ist.

Lassen Sie mich mit ein paar Beispielen abschließen. Die Kollegen in Deutschland sind sich sicher, dass ihre Zahlen der Wahrheit näher kommen als die der meisten anderen, da sie zum Zeitpunkt der Pandemie über ausreichende Testkapazitäten verfügten. Derzeit liegt die Sterblichkeitsrate in Deutschland bei 0,8 Prozent. Wenn wir davon ausgehen, dass etwa ein Drittel der registrierten Todesfälle auf Covid-19 zurückzuführen ist und es ihnen gelungen ist, ein Drittel aller Fälle im Land zu testen, in denen die Krankheit tatsächlich auftritt (eine großzügige Annahme), dann ist die Sterblichkeitsrate für Covid- 19 wäre 0,08 Prozent. Das könnte aufgrund der Verzögerung des Todes leicht ansteigen. Wenn wir derzeit davon ausgehen, dass dieser Effekt 25 Prozent betragen könnte (was großzügig erscheint), würde dies eine Gesamt- und wahrscheinlich Obergrenze der Sterblichkeitsrate von 0,1 Prozent ergeben, was der saisonalen Grippe ähnlich ist.

Schauen wir uns die britischen Zahlen an. Am Samstag um 9 Uhr gab es 1.019 Todesfälle und 17.089 bestätigte Fälle - eine Sterblichkeitsrate von 6,0 Prozent. Wenn ein Drittel der Todesfälle durch Covid-19 verursacht wird und die Anzahl der Fälle um den Faktor 15 unterschätzt wird, beträgt die Sterblichkeitsrate 0,13 Prozent und die Anzahl der Todesfälle aufgrund von Covid-19 340. Diese Zahl sollte mit der Anzahl der Todesfälle in Beziehung gesetzt werden, die wir normalerweise in den ersten 28 Tagen des März erwarten würden - ungefähr 46.000.

Die Zahl der registrierten Todesfälle wird in den kommenden Tagen zunehmen, aber auch die von der Krankheit betroffene Bevölkerung - höchstwahrscheinlich viel schneller als die Zunahme der Todesfälle. Weil wir uns die Anwesenheit von Covid-19 bei denen, die sterben, so genau ansehen - wie ich in meinem Artikel in der aktuellen Ausgabe von The Spectator genauer betrachte - den Anteil derer, die mit Covid-19 sterben (aber nicht von it) in einer Bevölkerung, in der die Inzidenz zunimmt, wird sie wahrscheinlich noch weiter zunehmen. Der gemessene Anstieg der Zahl der Todesfälle ist also nicht unbedingt ein Grund zur Besorgnis, es sei denn, er weist übermäßige Todesfälle auf - 340 von 46.000 Todesfällen zeigen, dass wir derzeit nicht in der Nähe sind. Wir haben uns auf das Schlimmste vorbereitet, aber es ist noch nicht geschehen. Die kürzlich angekündigten umfassenden Tests von NHS-Mitarbeitern könnten dazu beitragen, einen klareren Hinweis darauf zu geben, wie weit sich die Krankheit bereits in der Bevölkerung ausgebreitet hat.

Das Vereinigte Königreich und andere Regierungen haben keine Kontrolle darüber, wie ihre Daten gemeldet werden, aber sie können das Potenzial für Fehlinterpretationen minimieren, indem sie absolut klarstellen, was ihre Zahlen sind und was nicht. Nachdem diese Episode vorbei ist, besteht ein klarer Bedarf an einer international koordinierten Aktualisierung der Zuordnung und Aufzeichnung von Todesfällen, damit wir besser verstehen können, was bei Bedarf klarer geschieht.

John Lee ist ein kürzlich pensionierter Professor für Pathologie und ehemaliger beratender Pathologe des NHS.
Geschrieben von Dr. John Lee

Anmerkung: Inzidenz - Anzahl der neu auftretenden Erkrankungen innerhalb einer Personengruppe von bestimmter Größe während eines bestimmten Zeitraums.

----------------------------------------------------------------------------------------

A C H T U N G  bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen!


2. Artikel , England: The Spectator v. 28.3.2020 Dr Lee
Quelle https://www.spectator.co.uk/article/The-evidence-on-Covid-19-is-not-as-clear-as-we-think


Dr John Lee
How deadly is the coronavirus? It’s still far from clear
There is room for different interpretations of the data
From magazine issue: 28 March 2020

Übersetzung mit Google Übersetzer:

Dr. John Lee
Wie tödlich ist das Coronavirus? Es ist noch lange nicht klar
Es gibt Raum für unterschiedliche Interpretationen der Daten
Aus der Magazinausgabe: 28. März 2020

Als Boris Johnson die weitreichendsten Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Geschichte unserer Nation ankündigte, folgte er entschlossen den wissenschaftlichen Ratschlägen, die er erhalten hatte. Die Berater der Regierung scheinen ruhig und gesammelt zu sein, mit einem soliden Konsens unter ihnen. Ich bin mir nicht sicher, ob ein Premierminister angesichts einer neuen viralen Bedrohung, bei der die Zahl der Fälle täglich steigt, ganz anders gehandelt hätte.

Ich möchte jedoch einige Perspektiven ansprechen, die in den letzten Wochen kaum geäußert wurden und auf eine Interpretation der Zahlen hinweisen, die sich von der der Regierung unterscheidet. Ich bin ein kürzlich pensionierter Professor für Pathologie und beratender Pathologe des NHS. Ich habe den größten Teil meines Erwachsenenlebens im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft verbracht - Bereiche, die allzu oft eher von Zweifeln als von Gewissheit geprägt sind. Es gibt Raum für unterschiedliche Interpretationen der aktuellen Daten. Wenn einige dieser anderen Interpretationen korrekt oder zumindest der Wahrheit näher sind, ändern sich die Schlussfolgerungen über die erforderlichen Maßnahmen entsprechend.

Der einfachste Weg zu beurteilen, ob wir eine außergewöhnlich tödliche Krankheit haben, ist die Betrachtung der Sterblichkeitsraten. Sterben in einer bestimmten Woche oder einem bestimmten Monat mehr Menschen, als wir erwarten würden? Statistisch gesehen würden wir erwarten, dass in diesem Monat in Großbritannien etwa 51.000 Menschen sterben werden. Zum Zeitpunkt des Schreibens sind 422 Todesfälle mit Covid-19 verbunden - also 0,8 Prozent der erwarteten Gesamtzahl. Weltweit erwarten wir, dass in den ersten drei Monaten des Jahres 14 Millionen Menschen sterben werden. Die weltweit 18.944 Todesfälle durch Coronaviren machen 0,14 Prozent dieser Gesamtzahl aus. Diese Zahlen könnten in die Höhe schießen, aber sie sind derzeit niedriger als andere Infektionskrankheiten, mit denen wir leben (wie Grippe). Keine Zahlen, die an und für sich drastische globale Reaktionen hervorrufen würden.

Erste gemeldete Zahlen aus China und Italien deuten auf eine Sterblichkeitsrate von 5 bis 15 Prozent hin, ähnlich wie bei der spanischen Grippe. Angesichts der exponentiellen Zunahme der Fälle stieg die Aussicht auf Sterblichkeitsraten, mit denen kein Gesundheitssystem der Welt fertig werden könnte. Die Notwendigkeit, dieses Szenario zu vermeiden, ist die Rechtfertigung für die Umsetzung von Maßnahmen: Es wird angenommen, dass die spanische Grippe zwischen 1918 und 1920 etwa einen Viertel der Weltbevölkerung oder etwa 500 Millionen Menschen mit 50 Millionen Todesfällen infiziert hat. Wir haben Notfallpläne für Pandemien entwickelt, die bereit sind, Maßnahmen zu ergreifen, falls dies erneut passieren sollte.

Zum Zeitpunkt des Schreibens ergeben die 422 Todesfälle in Großbritannien und 8.077 bekannte Fälle eine offensichtliche Sterblichkeitsrate von 5 Prozent. Dies wird häufig als Grund zur Besorgnis angeführt, im Gegensatz zur Sterblichkeitsrate der saisonalen Grippe, die auf etwa 0,1 Prozent geschätzt wird. Aber wir sollten uns die Daten sehr genau ansehen. Sind diese Zahlen wirklich vergleichbar?

Die meisten Tests in Großbritannien wurden in Krankenhäusern durchgeführt, in denen eine hohe Konzentration von Patienten vorliegt, die für die Auswirkungen einer Infektion anfällig sind. Wie jeder weiß, der mit kranken Menschen gearbeitet hat, wird jedes Testsystem, das nur in Krankenhäusern durchgeführt wird, die Virulenz einer Infektion überschätzen. Außerdem beschäftigen wir uns nur mit Covid-19-Fällen, bei denen Menschen krank genug oder besorgt genug waren, um getestet zu werden. Es wird noch viel mehr Menschen geben, die nicht wissen, dass sie das Virus haben, entweder ohne oder mit milden Symptomen.

Als in Großbritannien 590 Fälle diagnostiziert wurden, schlug Sir Patrick Vallance, der wichtigste wissenschaftliche Berater der Regierung, vor, dass die tatsächliche Zahl wahrscheinlich zwischen 5.000 und 10.000 Fällen lag, zehn- bis 20-mal höher. Wenn er Recht hat, ist die Gesamtsterblichkeitsrate aufgrund dieses Virus wahrscheinlich zehn- bis zwanzigmal niedriger, beispielsweise 0,25 bis 0,5 Prozent. Damit liegt die Sterblichkeitsrate von Covid-19 im Bereich von Infektionen wie Grippe.

Aber es gibt noch ein anderes, möglicherweise noch schwerwiegenderes Problem: die Art und Weise, wie Todesfälle erfasst werden. Wenn jemand in Großbritannien an einer Atemwegsinfektion stirbt, wird die spezifische Ursache der Infektion normalerweise nicht erfasst, es sei denn, die Krankheit ist eine seltene „meldepflichtige Krankheit“. Daher wird die überwiegende Mehrheit der Todesfälle durch Atemwege in Großbritannien als Bronchopneumonie, Lungenentzündung, Alter oder eine ähnliche Bezeichnung registriert. Wir testen nicht wirklich auf Grippe oder andere saisonale Infektionen. Wenn der Patient beispielsweise an Krebs, Motoneuronerkrankungen oder einer anderen schwerwiegenden Erkrankung leidet, wird dies als Todesursache erfasst, selbst wenn die endgültige Erkrankung eine Atemwegsinfektion war. Dies bedeutet, dass britische Zertifizierungen normalerweise Todesfälle aufgrund von Infektionen der Atemwege unterschätzen.

Schauen Sie sich nun an, was seit der Entstehung von Covid-19 passiert ist. Die Liste der meldepflichtigen Krankheiten wurde aktualisiert. Diese Liste enthält neben Pocken (die seit vielen Jahren ausgestorben sind) und Erkrankungen wie Anthrax, Brucellose, Pest und Tollwut (die die meisten britischen Ärzte in ihrer gesamten Karriere nie sehen werden) nun auch Covid- 19. Aber keine Grippe. Das bedeutet, dass jeder positive Test für Covid-19 so gemeldet werden muss, dass er nicht für Grippe oder die meisten anderen Infektionen geeignet ist.

Unter den gegenwärtigen Bedingungen wird jeder, der einen positiven Test für Covid-19 hat, dem betreuenden klinischen Personal sicherlich bekannt sein: Wenn einer dieser Patienten stirbt, muss das Personal - anders als üblich - die Covid-19-Bezeichnung auf der Sterbeurkunde vermerken Praxis für die meisten Infektionen dieser Art. Es gibt einen großen Unterschied zwischen Covid-19, das den Tod verursacht, und Covid-19, das bei jemandem gefunden wird, der an anderen Ursachen gestorben ist. Wenn Covid-19 meldepflichtig gemacht wird, kann dies den Anschein erwecken, dass es immer mehr Todesfälle verursacht, unabhängig davon, ob dies der Fall ist oder nicht. Es könnte weitaus mehr als ein Killer als eine Grippe erscheinen, einfach aufgrund der Art und Weise, wie Todesfälle aufgezeichnet werden.

Wenn wir drastische Maßnahmen ergreifen, um die Inzidenz von Covid-19 zu verringern, werden auch die Todesfälle sinken. Wir riskieren, überzeugt zu sein, dass wir etwas abgewendet haben, das niemals so schwerwiegend werden würde, wie wir befürchtet hatten. Diese ungewöhnliche Art der Meldung von Covid-19-Todesfällen erklärt die eindeutige Feststellung, dass die meisten Opfer unter Grunderkrankungen leiden - und normalerweise anfällig für andere saisonale Viren sind, die praktisch nie als spezifische Todesursache erfasst werden.

Betrachten wir auch die Covid-19-Diagramme, die einen exponentiellen Anstieg der Fälle und Todesfälle zeigen. Sie können alarmierend aussehen. Wenn wir jedoch Grippe oder andere saisonale Viren auf die gleiche Weise verfolgen würden, würden wir auch einen exponentiellen Anstieg sehen. Wir würden auch einige Länder hinter anderen sehen und bemerkenswerte Todesraten. Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle von Krankheiten veröffentlichen beispielsweise wöchentliche Schätzungen von Grippefällen. Die neuesten Zahlen zeigen, dass seit September die Grippe 38 Millionen Amerikaner infiziert, 390.000 ins Krankenhaus eingeliefert und 23.000 getötet hat. Dies löst keinen öffentlichen Alarm aus, da die Grippe bekannt ist.

Die Daten zu Covid-19 sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Schauen Sie sich die Zahlen für Italien und Deutschland an. Zum Zeitpunkt des Schreibens wurden in Italien 69.176 Fälle und 6.820 Todesfälle registriert, was einer Quote von 9,9 Prozent entspricht. Deutschland hat 32.986 Fälle und 157 Todesfälle, eine Quote von 0,5 Prozent. Denken wir, dass der Virusstamm in diesen nahe gelegenen Ländern so unterschiedlich ist, dass er praktisch verschiedene Krankheiten darstellt? Oder dass die Populationen in ihrer Anfälligkeit für das Virus so unterschiedlich sind, dass die Sterblichkeitsrate mehr als zwanzigfach variieren kann? Wenn nicht, sollten wir einen systematischen Fehler vermuten, dass die Covid-19-Daten, die wir aus verschiedenen Ländern sehen, nicht direkt vergleichbar sind.

Schauen Sie sich andere Sätze an: Spanien 7,1 Prozent, USA 1,3 Prozent, Schweiz 1,3 Prozent, Frankreich 4,3 Prozent, Südkorea 1,3 Prozent, Iran 7,8 Prozent. Wir können sehr gut Äpfel mit Orangen vergleichen. Die Aufzeichnung von Fällen, in denen ein positiver Test für das Virus durchgeführt wurde, unterscheidet sich erheblich von der Aufzeichnung des Virus als Haupttodesursache.

Frühe Erkenntnisse aus Island, einem Land mit einer sehr starken Organisation für umfassende Tests in der Bevölkerung, legen nahe, dass bis zu 50 Prozent der Infektionen fast vollständig asymptomatisch sind. Die meisten anderen sind relativ gering. Tatsächlich ergeben Islands Zahlen, 648 Fälle und zwei zugeschriebene Todesfälle, eine Sterblichkeitsrate von 0,3 Prozent. Mit zunehmender Verbreitung von Populationstests in anderen Teilen der Welt werden wir immer mehr Fälle feststellen, in denen Infektionen bereits aufgetreten sind und nur geringfügige Auswirkungen haben. Tatsächlich wird dies im Laufe der Zeit im Allgemeinen auch wahrer, da die meisten Infektionen dazu neigen, mit fortschreitender Epidemie an Virulenz zu verlieren.

Ein ziemlich klarer Indikator ist der Tod. Wenn eine neue Infektion dazu führt, dass viele zusätzliche Menschen sterben (im Gegensatz zu einer Infektion bei Menschen, die sowieso gestorben wären), führt dies zu einer Erhöhung der Gesamtsterblichkeitsrate. Wir haben jedoch noch keine statistischen Beweise für übermäßige Todesfälle in irgendeinem Teil der Welt gefunden.

Covid-19 kann bei einigen Patienten, insbesondere bei Patienten mit Brustproblemen, und bei Rauchern eindeutig zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Atemwege führen. Ältere Menschen sind wahrscheinlich stärker gefährdet, da sie Infektionen jeglicher Art ausgesetzt sind. Das Durchschnittsalter der in Italien Sterbenden beträgt 78,5 Jahre, wobei fast neun von zehn Todesfällen unter den über 70-Jährigen zu verzeichnen sind. Die Lebenserwartung in Italien - das heißt, die Anzahl der Jahre, die Sie von Geburt an erwarten können, wenn alle Dinge gleich sind - beträgt 82,5 Jahre. Aber nicht alle Dinge sind gleich, wenn ein neues saisonales Virus auftritt.

Es erscheint jetzt sicherlich vernünftig, dass ein gewisses Maß an sozialer Distanzierung für eine Weile aufrechterhalten werden sollte, insbesondere für ältere und immunsupprimierte Menschen. Wenn jedoch drastische Maßnahmen eingeführt werden, sollten sie auf eindeutigen Beweisen beruhen. Im Fall von Covid-19 sind die Beweise nicht klar. Die Sperrung Großbritanniens wurde durch Modellierung der möglichen Ereignisse informiert. Über diese Modelle muss mehr bekannt sein. Korrigieren sie das Alter, bereits bestehende Zustände, sich ändernde Virulenz, die Auswirkungen der Sterbeurkunde und andere Faktoren? Wenn Sie eine dieser Annahmen ändern, kann sich das Ergebnis (und die vorhergesagte Zahl der Todesopfer) radikal ändern.

Ein Großteil der Reaktion auf Covid-19 scheint durch die Tatsache erklärt zu sein, dass wir diesen Virus auf eine Weise beobachten, wie zuvor noch kein Virus beobachtet wurde. Die Szenen aus den italienischen Krankenhäusern waren schockierend und sorgen für grimmiges Fernsehen. Aber Fernsehen ist keine Wissenschaft.

Es ist klar, dass die verschiedenen Sperren die Verbreitung von Covid-19 verlangsamen werden, so dass es weniger Fälle geben wird. Wenn wir die Maßnahmen lockern, wird es wieder mehr Fälle geben. Dies muss jedoch kein Grund sein, die Sperrung aufrechtzuerhalten: Die Verbreitung von Fällen ist nur dann zu befürchten, wenn es sich um ein ungewöhnlich tödliches Virus handelt. Aus diesem Grund wird die Art und Weise, wie wir Daten aufzeichnen, von enormer Bedeutung sein. Sofern wir die Kriterien für die Erfassung des Todes nur aufgrund des Virus nicht verschärfen (im Gegensatz zu denjenigen, die unter anderen Bedingungen gestorben sind), zeigen die offiziellen Zahlen möglicherweise viel mehr Todesfälle, die anscheinend durch das Virus verursacht wurden, als dies tatsächlich der Fall ist. Was dann? Wie messen wir die gesundheitlichen Folgen, wenn Menschen das Leben, die Arbeit, die Freizeit und den Zweck genommen werden, um sie vor einer erwarteten Bedrohung zu schützen? Was schadet am wenigsten?

Die moralische Debatte ist nicht Leben gegen Geld. Es ist Leben gegen Leben. Es wird Monate, vielleicht Jahre, wenn überhaupt, dauern, bis wir die umfassenderen Auswirkungen unserer Aktivitäten beurteilen können. Der Schaden an der Bildung der Kinder, die übermäßigen Selbstmorde, die Zunahme der psychischen Gesundheitsprobleme, die Entnahme von Ressourcen aus anderen Gesundheitsproblemen, mit denen wir uns effektiv befasst haben. Diejenigen, die jetzt medizinische Hilfe benötigen, diese aber nicht suchen oder möglicherweise nicht erhalten. Und was ist mit den Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion und den globalen Handel, die nicht quantifizierbare Folgen für Menschen jeden Alters haben werden, vielleicht insbesondere in Entwicklungsländern?

Überall sagen Regierungen, dass sie auf die Wissenschaft reagieren. Die Politik in Großbritannien ist nicht die Schuld der Regierung. Sie versuchen, auf der Grundlage der gegebenen wissenschaftlichen Ratschläge verantwortungsbewusst zu handeln. Aber die Regierungen müssen sich daran erinnern, dass gehetzte Wissenschaft fast immer schlechte Wissenschaft ist. Wir haben uns für eine Politik von außerordentlichem Ausmaß entschieden, ohne konkrete Hinweise auf bereits eingetretenen übermäßigen Schaden und ohne angemessene Prüfung der Wissenschaft, die zur Rechtfertigung dieser Schäden herangezogen wurde.

In den nächsten Tagen und Wochen müssen wir die eingehenden Covid-19-Beweise weiterhin kritisch und leidenschaftslos betrachten. Vor allem müssen wir offen sein - und nach dem suchen, was ist, nicht nach dem, was wir fürchten könnten Sein. (es könnte sein)

John Lee ist ein kürzlich pensionierter Professor für Pathologie und ehemaliger beratender Pathologe des NHS.
Geschrieben von Dr. John Lee

Quelle
https://www.spectator.co.uk/article/The-evidence-on-Covid-19-is-not-as-clear-as-we-think

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Meinung:

28.3.2020

 

Um kein falsches Bild entstehen zu lassen:

 

Social Distancing ist für eine gewisse Zeit zur Gewährleistung der Patientenversorgung (Intensivbetten) durchaus zielführend!

 

Eine Verlängerung der einschneidenden Massnahmen sollte aber zu einer Offenlegung einer verlässlichen Datenbasis, standartisierter Erfassung von Datensätzen bundesweit und in eine offene Debatte führen!

Dafür sehe ich noch keine Anzeichen - leider. Zaghafte Debatten etwas Kritik, die Massnahmen könnten unverhältnismaßigen Schaden anrichten, gibt es gefühlt, erst seit dem ca 24.4.2020 ...

 

Nur mit einer breit aufgestellten Wissensbasis von Experten wie  Virologen, Ärzten, Pharmaspezialisten, Statistikern, Psychologen Epidemiologen, Pathologen, Sozialwissenschaftlern und Ökonomen sowie Krisenmanagern und Vertretern der Wirtschaft mit Politikern, Gewerkschaften und  dem Bundestag  sowie Bundesrat, kann eine sozialverträgliche  und den Markt nicht zerstörende Vorgehensweise abgewogen werden welche beispielsweise bestmöglich, nur die Risikogruppen schützt.

 

Denkverbote sollte eine Demokratie nicht aussprechen!

Wenn ich eine Tür öffne, muss ich mir doch bitte vorher Gedanken machen dürfen, was mich dahinter erwartet und welches Verhalten mich sicher in die Zukunft bringen kann!

Andersherum: Wenn ich mir in der Not Rat von vielen Experten unterschiedlichster Disziplinen und auch mehrere Kapazitäten aus Ärzteschaft, Virologen, Epidemiologen, Statistikern, Riskmanagern, Soziologen und Pathologen einholen kann - warum mache ich es nicht? Wer oder was hindert mich daran??

 

Wenn ich Zahlen herausgebe ohne Bezug, dann missachtet man die Intelligenz der Bürger. Also ich denke an die Anfangszeit der Krise: Neu Infizierte -- ohne Angaben zur Zahl der Test, Tote ohne zu differenzieren ob mit oder an Coronavirus gestorben.

Keine Nachfragen bei als Corona infiziert bestätigten Patienten nach Gesundung - Gruß an die Ehre der Statistiker! 

 

Wir wünschen Euch allen das Beste und bleibt vor allem gesund und denkt selbst! 

 

A C H T U N G  bitte beachten Sie die behördlichen Anweisungen!

 

 

 

 

 © 2020  K. H o f s ä s s , meine private Meinung sowie Links zu Quellen im Netz